Kurz-Vita
Geboren 1938, Oberschulabschluss in Berlin und Promotion zum Dr. phil. 1969 an der Freien Universität Berlin im Hauptfach Ethnologie mit den Nebenfächern Alte Geschichte und Theaterwissenschaft. Dissertation über ein Dorf in Anatolien. Zur Materialsammlung war 1966/1967 ein Feldaufenthalt in der Türkei vorangegangen.
1970 Feldforschung in Afghanistan über Verbreitung und Anzahl der Türkmenen.
1971 Assistent auf Zeit in der Südseeabteilung des Museums für Völkerkunde in Berlin.
1972-2003 wissenschaftlicher Mitarbeiter des Deutschen Orient-Instituts in Hamburg.
Verwitwet, zwei Söhne.
 
 
Publikationen (Auswahl):
„Das Dorf Icadiye. Ethnographische Untersuchung einer anatolischen ländlichen Gemeinde“ Diss. FU Berlin 1969, 444 S.;
„Die ländliche Türkei im 20. Jahrhundert. Eine bibliographische Einführung“ „Teil 1. Wirtschaft und Soziologie“ Hamburg 1974, 175 S., „Teil 2. Geographie und Ethnologie“ Hamburg 1975, 119 S. (Dokumentationsdienst Moderner Orient Reihe A.4 und 6);
„Kurden und Kurdentum. Zeitgeschichte eines Volkes und seiner Nationalbewegungen“ Hamburg 1986 (Deutsches Orient-Institut. Mitteilungen. 30), 204 S.;
„Population Policy in Turkey. Family Planning and Migration between 1960 and 1992“ Hamburg 1994 (Deutsches Orient-Institut. Mitteilungen. 48), 358 S.;
Ismail Engin / Erhard Franz [Hrsg.]: “Aleviler / Alewiten. Cilt/Band 1: Kimlik ve Tarih / Identität und Geschichte. Cilt/Band 2: Inanç ve Gelenkeler / Glaube und Traditionen. Cilt/Band 3: Siyaset ve Örgütler / Politik und Organisationen.” Hamburg 2000-2001 (Deutsches Orient-Institut. Mitteilungen 59-61), 312, 320, 316 S.;
„Entwicklungen und Widersprüche. Zum 80-jährigen Bestehen der Türkei. Ausgewählte Beiträge 1999-2003“ Hamburg 2003 (Deutsches Orient-Institut. Mitteilungen. 70), 144 S.;
[Hrsg.]: „Yeziden – eine alte Religionsgemeinschaft zwischen Tradition und Moderne. Beiträge der Tagung vom 10.-11. Oktober 2003 in Celle” Hamburg 2004 (Deutsches Orient-Institut. Mitteilungen. 71), 104 S..

Nach oben